Verbandssitzung im Frühjahr:

Schuhmacher tagten erneut in Fulda

Der Zentralverband des Deutschen Schuhmacher-Handwerks (ZDS) führte am Samstag, 8. April 2017 seine sehr gut besuchte Frühjahrs-Mitgliederversammlung im hessischen Fulda durch. Die dortige Kreishandwerkerschaft stellte für diese turnusgemäße Zusammenkunft der Schuhmacher-Delegierten – wie auch schon in den vergangenen Jahren – ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.

ZDS-Präsident Arno Carius begrüßte die Teilnehmer und dankte für ihr Kommen. Besonders erfreut zeigte er sich darüber, dass die Versammlung in diesem Jahr auf so großes Interesse bei den Delegierten stieß. Dies verdeutliche ihm den hohen Stellenwert der Veranstaltung und ihrer Themen, was Mut für die Zukunft mache. Danach leitete er zur weiteren Tagungsordnung mit ihren zahlreichen Themen und Inhalten über.

Zu Beginn waren die üblichen Regularien wie Jahresrechnung des Vorjahres, Bericht der Rechnungsprüfer, Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung sowie Entwurf und Beschluss des Haushaltplanes für das laufende Jahr zu behandeln. Alle Abstimmungen in diesem Zusammenhang ergaben ein positives, einstimmiges Votum, was den Gremien hohes Vertrauen bestätigte.


Die Delegierten des Zentralverbandes des Deutschen Schuhmacher-Handwerks (ZDS)
trafen zu ihrer Frühjahrsversammlung in der KH in Fulda zusammen.

Im Anschluss daran berichteten Arno Carius und Geschäftsführer Peter Schulz über das laufende Verfahren zur Neuordnung des Ausbildungsberufes zum Maßschuhmacher/ zur Maßschuhmacherin. Hierzu habe Ende März 2017 die zweitägige konstituierende Sitzung beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) in Bonn stattgefunden, an der Vertreter aller Sozialpartner aus Wirtschaft, Gewerkschaft und Ministerien teilnahmen.

Bei der Sitzung in Bonn wurde der weitere Ablauf des Verfahrens mit den Terminen in diesem Jahr besprochen, die in Stuttgart, in Düsseldorf und wiederum in Bonn stattfinden sollen. Darüber hinaus wurde mit der Erarbeitung des neuen Ausbildungsrahmenplans begonnen, der sich an den modernen Berufsbedingungen unserer heutigen Zeit orientieren und die derzeit gültige Verordnung vom März 2004 ersetzen soll.

Die Teilnehmer der konstituierenden Bonner Sitzung waren sich grundsätzlich darüber einig, die Erarbeitung der Vorlagen für die neue Ausbildungsordnung zum/ zur Maßschuhmacher/ -in bis spätestens Dezember 2017 abzuschließen, um das Inkrafttreten der neuen Ausbildungsordnung zum 1. August 2018 sicherzustellen. Dieser Zeitraum ist erforderlich, um die notwendigen Grundlagen für eine Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt zu schaffen.

Nach diesem ausführlichen Themenblock standen Tarife und Vergütungen im Schuhmacher-Handwerk auf der Tagesordnung. Hierzu legte man fest, eine in Teilen überarbeitete Empfehlung zu veröffentlichen. Hinsichtlich der Ausbildungsvergütungen wurde beschlossen, eine Entscheidung bei der diesjährigen Herbst-Mitgliederversammlung zu treffen, die ein Inkrafttreten zum 1. August 2018 zu Ziel habe, parallel zum Start der neuen Ausbildungsverordnung.

Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung wurde über eine angestrebte Zentralisierung von Überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen ebenso gesprochen wie über die Entwicklung einer Kalkulationsdatei auf digitaler Basis. Als Termin der diesjährigen Herbsttagung legte man das Wochenende vom 3. bis 5. November 2017 fest. Dann treffen sich die Delegierten des ZDS im oberbayerischen Weilheim unweit von Ammersee und Starnberger See.



Schuhmacher-Herbsttagung in Braunschweig:

Zentralverband mit positiven Ausblicken

Die diesjährige Herbsttagung des Zentralverbandes des Deutschen Schuhmacher-Handwerks (ZDS) fand vom 4. bis 6. November 2016 auf Einladung und mit Unterstützung der dortigen Innung in Braunschweig statt. Delegierte und Einzelmitglieder aus ganz Deutschland trafen zum intensiven Gedankenaustausch und zur Zukunftsplanung in der Löwenstadt an der Oker zusammen.

Die Tagung begann traditionell mit einem Abendessen am Freitag. Samstagvormittag ging es dann mit einer historischen Straßenbahn von 1962 kreuz und quer durch die Stadt, um die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten Braunschweigs kennen zu lernen. Die gastgebende Innung Braunschweig-Gifhorn-Wolfsburg „versüßte“ die Stadtrundfahrt mit kleinen Snacks und Getränken.


Die Teilnehmer der Schuhmacher-Tagung in Braunschweig bei ihrer
Stadtrundfahrt mit einer historischen Straßenbahn. Foto Nickel.

Anschließend fand die ZDS-Mitgliederversammlung auf Einladung der AOK in deren Servicezentrum statt. Dort wurden die Teilnehmer begrüßt von Frank Stautmeister, dem Handwerksbeauftragten der AOK. In seinem Vortrag informierte er über das System der Krankenkassen in Niedersachsen, wo es seit 2010 keine IKKs mehr gibt und die AOK in deren Aufgabenbereich aktiv geworden ist.

Zentraler Punkt der Fachthemen war dann die Neuordnung des Ausbildungsberufes im Schuhmacherhandwerk. Mit einem Antragsgespräch im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin und Bonn im Rahmen einer Videokonferenz am 21. November 2016 geht dieses Projekt in seine nächste Phase. Die Sachverständigen- und Ausschuss-Sitzungen sind danach für 2017 geplant.

Ein wichtiger Ausblick galt der Inter-Schuh-Service ISS, die am 23. und 24. März 2019 wieder in Wiesbaden durchgeführt wird, dann im neuen RheinMain CongressCenter RMCC (www.rmcc.de) als „Nachfolger“ der früheren Rhein-Main-Hallen. Als weitere Punkte standen u. a. auf der Tagesordnung: Überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen, Tarife, Öffentlichkeitsarbeit, europäische Kooperationen und Aktivitäten bei den Mitgliedern. Die Frühjahrsversammlung des ZDS findet am 8. April 2017 in Fulda statt.

 



Zentralverband des Deutschen Schuhmacher-Handwerks

Grantham-Allee 2-8, 53757 St. Augustin
Telefon 02241/990-188, Telefax 02241/990-100
Präsident: Arno Carius
Geschäftsführer: Peter Schulz

EMail: info@schuhmacherhandwerk.de